Rudolf Stöber: Diskussionen erwünscht, Änderungen nicht?

Ein Vorschlag zur Güte,
erscheint in M&K 1/2016

Alexander Filipovic, Elisabeth Klaus und Christian Strippel haben eine interessante, aber widersprüchliche Replik auf meinen Essay verfasst. Zu jedem Punkt könnte etwas bemerkt werden, ich beschränke mich auf das Wichtigste:
Filipovic et al. weisen eingangs meine Mutmaßung „entschieden zurück“, die Darmstädter Satzung habe eine Ausschuss-Entscheidung nachträglich rechtfertigen sollen. Ich akzeptiere die Aussage, dass die Kritik an einer Rezension und die Erwähnung der Rezensionen in der Satzung nichts miteinander zu tun hatten, obgleich mich die zeitliche Abfolge der Vorgänge stutzig gemacht hat. Hier zeigt sich, dass Absicht und Wahrnehmung nicht deckungsgleich sein müssen.

vollständiger Artikel als pdf: 16-1Stoeber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.